print

Autograph Book – Poesie Album

While reorganizing my house, I found my mother’s Autograph Book (Poesie Album) which inspired me to write this post. I wanted to know if there were similar traditions here in the United States. Luckily I found some used Autograph books online.

Autograph Book - Poesie Album

Unfortunately, I lost my own album, but I do remember how exciting it was to give my friendship book to classmates, teachers, friends and family members for them to write a few lines and sign them. My book was a square book, and the color was green. I had the luxury of being able to lock it with a small key. The lock enabled me to decide who to trust and be allowed to write in the book.

What lyrics to write in an Autograph Book?

The short signed lyrics were usually  two to six lines and were all about friendship, faith and respect. The text was surrounded by beautiful drawings or scrap pictures (Glanzbilder) which are still available here 

The poems could be a proverb, a saying, an aphorism, a slogan, a quote or a phrase or just something the friend or classmate made up, all with the intention to create a lasting memory.

scrap pictures

Below you will find rhymes in German and in English. Some of them are from my mother’s album and were  written in the early 40s and others are from the 50s and 60s. While reading both versions of the Autograph Book, I realized that the content is quite similar, even though, they are written in two different countries with different backgrounds.

Wouldn’t it be great, to bring this tradition back? I will definitely give it a try with my grandchildren.

To find the Best Classic Children’s Books of all time also in English and German click here.

German Poems

Wer in diesen Album schreibt,

bitte ich um Sauberkeit!

Reißt bitte keine Blätter raus,

sonst ist uns’re Freundschaft aus.

               

Für das kurze Erdenleben,

ist die Freundschaft viel zu schön,

Ewigkeiten muss es geben,

wo sich Freunde wiedersehn.

               

Freundschaft ist die schönste Blume,

sie verwelkt, verduftet nie,

viele suchen sie zu finden,

aber wenig finden sie.

               

Schreibt Ihr in mein Album ein,

wascht Euch erst die Hände rein,

wählt ein Sprüchlein wahr und fein,

das ist die große Bitte mein.

Glücklich wär ich obendrein,

über eine Zeichnung fein.

Allen, die im Album stehen,

wünsch ich Glück und Wohlergehen!

               

Magst Du schön’re Lande schauen,

über alles halte wert,

Deines Mutterlandes Auen,

der Väter schlichten Herd!

Und wenn alles Dich betrogen,

wenn Dich Glück und Stern verläßt,

wenn die Treue Dir gelogen,

an der Heimat halte fest!

               

Wenn Du einst in späten Jahren,

dieses Büchlein nimmst zur Hand,

denk daran als wir froh waren,

und mit frohem Sinn,

wanderten zur Schule hin.

               

Willst Du glücklich sein im Leben,

trage bei zu anderer  Glück.

Denn die Freude, die wir geben,

kehrt ins eigne Herz  zurück.

               

Fühlst Du Dich verlassen, bang und tränenmüd,

so sing’ auf off’nen Gassen, nie Dein Kummerlied.

Die Dein Leid versteh’n, die tragen selber schwer,

und die andern geh’n, achtlos vor Dir her.

               

Die Zeit vergeht, die Stunde rinnt,

drum merk’ Dir wohl, mein liebes Kind:

Du sollst auf Flüchtiges nicht bau’n,

nur dem, was ewig währt, vertrau’n.

Halt Gott vor Augen, früh und spät,

tu’ Deine Pflicht, arbeit’ und bet’,

und kommt dann Sturm, kommt Sonnenschein,

Du wirst im Herzen glücklich sein.

               

Das Blümlein, das am Wege steht,

und streift an Deinen Fuß,

es ist, wenn’s Dir zu Herzen geht,

vom lieben Gott ein Gruß.

               

Freundschaft ist die schönste Blume,

sie verwelkt, verduftet nie,

viele suchen sie zu finden,

aber wenig finden sie.

               

Blüh wie das Veilchen im Moose,

still, sittsam und rein,

und nicht wie die stolze Rose,

die immer bewundert will sein.

               

Lass die Winde stürmen, auf des Lebens Bahn;

ob sie Wogen türmen, gegen Deinen Kahn:

Schiffe ruhig weiter, wenn der Mast auch bricht;

Gott ist Dein Begleiter, er verlässt Dich nicht!

               

Willst Du glücklich sein so traue,

jedem schönen Worte nicht.

Nicht auf Schwüre baue,

die man ganz geläufig spricht.

Jeder ist nicht, was er scheint,

jeder nicht ein wahrer Freund,

wahre Freundschaft, echte Treue,

zeiget erst der Jahre Reihe!

               

Manch holden Traum, manch frommen Kinderglauben,

wird Dir die rohe Faust des Schicksals rauben.

Nur eins lass Dir nicht rauben, eins bewahre,

die Ideale Deiner Mädchenjahre!

               

Ehe Du in Deinem Leben,

fest auf einen Menschen baust,

geh mit Vorsicht ihm entgegen,

eh Du Dich ihm anvertraust,

blick ihm stets und oft ins Auge,

ob stets offen ist sein Blick,

denn des Menschenworte trügen,

nur das Auge trüget nicht.

               

Mein Lebewohl auf ferne Tage,

wenn unsere Wege anders gehn;

Gott sei mit Dir in jeder Lage,

und lasse mich Dich wiedersehn.

Wirst Du auch liebe Herzen finden,

so denke liebend dennoch mein,

und lass mein Bild Dir nicht entschwinden:

lass mich nicht ganz vergessen sein.

               

Laß’ die Rosen sich entfärben,

und den Frühling schnell entfliehn.

Mögen alle Blumen sterben,

unsere Freundschaft stirbt doch nie.

               

Rosen und Vergißmeinnicht,

sind die schönsten Garben,

Name…hat sie abgepflückt,

Name…soll sie haben.

               

Genieße Deine Jugend, in lauter Fröhlichkeit,

denn wisse, daß die Jugend, Dir keinen Scherz verbaut.

               

Werde fromm, groß und gut,

werde Deiner Eltern Wonne.

Wenn ihr Segen auf Dir ruht,

so erquickt Dich Gottes Sonne.

Froh kannst Du zum Himmel sehen,

ruhig einst am Grabe stehen.

               

Es gleicht die Kindheit einer Blumenwiese,

Hell überstrahlt von Glanz und Licht.

Du bist als Kind im Paradiese

— und weißt es nicht.

               

Gib’ Dein Herz für keine Krone.

Gib’ Dein Herz für keinen Preis.

Gib’ Dein Herz nur dem zum Lohne,

der es auch zu schätzen weiß.

               

Sonne und Regen, die wechseln sich ab,

mal geht’s im Schritt, und mal geht’s im Trab.

Fröhlichkeit, Traurigkeit, beides kommt vor.

Eins nur ist wichtig: Trags mit Humor!

               

Mag Dir auch manches schwer erscheinen,

was Dir zur Pflicht das Leben stellt.

Spring frisch hinein mit beiden Beinen.

Den Mutigen gehört die Welt.

               

Mache dem Vater keine Sorgen,

bereite der Mutter keinen Schmerz,

denn Du weißt, ob nicht schon morgen,

Du verlierst ein Elternherz.

               

Hab’ Sonne im Herzen, Ob’s stürmt oder schneit,

Ob der Himmel voll Wolken, die Erde voll Leid.

               

Das Geheimnis des Lebens,

liegt im Suchen nach Schönheit.

               

Mit Gott fang an, mit Gott hör auf,

das ist der beste Lebenslauf.

               

Alle Menschen sollst Du lieben,

ob sie arm sind oder reich;

keinen kränken noch betrüben,

denn vor Gott sind alle gleich.

               

Schlägt Dir die Hoffnung fehl,

nie fehle Dir das Hoffen.

Ein Tor ist zugetan,

doch tausend sind noch offen.

               

Ich saß im Garten und schlief,

da kam ein Vöglein und rief,

NameName…Du sollst Dich beeilen,

Du sollst Name…ins Album schreiben.

               

Immer wenn Du denkst es geht nicht mehr,

kommt von irgendwo ein Lichtlein her.

Dass Du es noch einmal zwingst

Und vor Sonnenschein und Freude singst.

Weiter trägst des Alltags schwere Last

Und wieder Kraft und Mut und Freude hast.

               

Ich schreibe nicht gerne ein langes Gedicht,

nur diese drei Worte,

Gott schütze Dich.

               

Wenn des Lebens Stürme toben,

wenn Dein Herz in Kummer bricht,

wende Dich getreu nach oben,

Gott der Herr verläßt Dich nicht.

               

Treibe doch nur recht das Deine,

frag’ nicht, was der Nachbar tut.

Macht jeder gut das Seine,

steht es mit dem Ganzen gut.

               

Hinter einem Eisengitter,

liegt ein Herz, das weint so bitter,

heb’ es auf, und tritt es nicht,

denn es heißt Vergißmeinnicht.

               

Zweierlei laß’ Dir gesagt sein,

willst Du stets in Weisheit wandeln,

und von Torheit nie geplagt sein:

Laß’ das Glück nie deine Herrin,

nie das Unglück deine Magd sein!

               

Nur nach dem einen mußt Du trachten,

sei würdig, stets Dich selbst zu achten.

               

Leg’s dem Leben nicht zur Last,

Dünkt sein Wert Dich Plunder!

Wenn Du Märchenaugen hast,

ist die Welt voll Wunder.

               

Gedenke mein, wenn Dir die Freude,

die schönsten Blumenkränze flicht.

Und wenn ich fern und einsam leide,

weih’ Du mir ein Vergißmeinnicht.

Der Erde schönstes Los sei Dein,

und stets sei Deine Liebe mein.

               

Wenn Du als Großmama im Sessel sitzt

und für Großpapa Strümpfe strickst,

dann denke mit freudigem Blick

an Deine Freundin Name… zurück.

               

Dem kleinen Veilchen gleich,

das im Verborgenen blüht.

Sei immer fromm und gut,

auch wenn Dich niemand sieht.

               

Will das Glück nach seinem Sinn,

Dir was Gutes schenken,

sage Dank und nimm es hin,

ohne viel Bedenken.

Jede Gabe sei begrüßt doch vor allen Dingen,

das, worum Du Dich bemühst, möge Dir gelingen.

               

Du bist wie eine Distel, so borstig und so rau.

Daß Du wie eine Distel bist, das weißt Du ganz genau.

Du brauchst Dich nicht zu schämen, daß Du ‘ne Distel bist,

es kommt einmal ein Esel, der gerne Disteln frißt.

               

Das Leben gleicht dem Meere,

hat Sturm und Ebb’ und Flut,

Name… Du musst ein Seemann werden,

Nur dann durchfährst Du’s gut.

               

Zwei Schlüsselchen öffnen Dir jedes Herz,

zwei niedliche, kleine, blanke,

gib acht, daß Du sie nie verlierst,

sie heißen Bitte und Danke.

               

Vergesse nie die Heimat, wo Deine Wiege stand,

Du findest in der Ferne, kein zweites Heimatland.

               

Vertraue keinem Menschen, nach einer kurzen Stund’,

denn oben sind bewegte Wellen,

doch die Perle liegt im Grund.

Nicht wer mit Dir lacht, nicht wer mit Dir weint,

nur wer mit Dir fühlt, ist wirklich Dein Freund.

               

So wie die Rose blüht, so blüht stets Dein Glück,

und wenn Du eine Rose siehst, so denk an mich zurück.

               

Zwei Täubchen am Bach, die liebe ich so sehr,

doch Dich liebe Name… liebe ich noch viel mehr.

               

Wenn Du einst in vielen Jahren,

Deiner Augen sanfter Blick,

einmal dieses Blatt gefunden,

so denke stets an mich zurück.

               

Ich wünsche Dir von Herzensgrund:

Bleib immer fröhlich und gesund.

               

Wenn Du Tränen vergiesst,

weil Du die Sonne nicht siehst,

siehtst Du auch die Sterne nicht.

               

Wer mit dem Leben spielt,

Kommt nie zurecht.

Wer sich nicht selbst befiehlt,

Bleibt stets ein Knecht.

               

Drei Engel mögen Dich begleiten,

durch die ganze Lebenszeit.

Und die Engel, die ich meine,

sind Liebe, Glück, Zufriedenheit.

               

Licht und Schatten muss es geben,

soll das Bild vollendet sein,

wechseln müssen drum im Leben

finst’re Nacht und Sonnenschein.

               

Es ist ein schönes Gefühl,

daß die Menschheit zusammen

erst der wahre Mensch ist,

und dass der Einzelne nur

froh und glücklich sein kann,

wenn er den Mut hat,

sich im Ganzen zu fühlen.

               

Der Weise spricht von dem, was er sieht,

der Narr spricht von dem, was er hört.

               

Wandle stets auf Rosen, auf immegrüner Au,

bis einer kommt in Hosen, und nimmt Dich dann zur Frau.

               

Nütze der Jugend fröhliche Stunden,

sie wissen nichts von Wiederkehr,

einmal entflohen, einmal entschwunden,

zurück kehrt keine Jugend mehr.

               

Schau in der Welt Dich um! Vergiß es nie:

Wer Freunde sucht, der findet sie.

Blaue Augen, roter Mund,

liebe Name… bleibe gesund.

               

Das Herz voll Sonne, den Mund voll Lieder

So grüße das Leben, dann grüßt es Dich wieder.

               

Wenn die Flüsse aufwärts fließen,

wenn die Hasen Jäger schießen,

wenn die Mäuse Katzen fressen,

dann erst darfst Du mich vergessen.

               

Als Du auf die Welt kamst weintest Du,

und um Dich herum freuten sich alle.

Lebe so, daß wenn Du die Welt verläßt,

alle weinen und Du allein lächelst.

               

Name…lerne Menschen kennen,

denn sie sind veänderlich,

die Dich heute Freundin nennen,

schimpfen morgen über Dich.

               

Wie des Baches Quelle, silberhell und rein,

sollen auch die Tage, Deines Lebens sein.

               

Aus der Kindheit frohen Tagen,

kannst Du in das ernste Leben.

wenig nur hinübertragen.

Eines doch bewahre Dir

und lass’ nimmer es Dir rauben,

Deiner Kindheit schönste Zier,

Deinen kindlich frommen Glauben.

               

Redlichkeit bis an Dein kühles Grab,

und weiche keinen Fingerbreit,

von Gottes Wegen ab.

               

Wenn Du ein Herz gefunden, das treu es mit Dir meint,

in gut und bösen Stunden, bleib treu mit ihm vereint.

               

Vor allen eins mein Kind,

sei tapfer, treu und wahr,

lass nie die Lüge Deinen Mund entweihn.

Von Alters her im Volke war,

der höchste Ruhm, getreu und wahr.

               

Sag nicht immer, was Du weißt:

aber wisse immer, was Du sagst.

               

Lachendes Leben blüh Dir entgegen,

Lachendes Glück kehr’ bei Dir ein.

Freude sei mit Dir auf allen Wegen,

Lachender Frühling und Sonnenschein!

               

Wo man singt, da lass Dich nieder,

Böse Menschen haben keine Lieder!

               

Verläßt Du Deiner Eltern Haus,

ziehst in die weite Fern hinaus,

Wird Dir’s erst in der Fremde klar,

wie gut Dir Deine Mutter war.

Sie gab dies Wort Dir zum Geleit;

“Üb immer Treu und Redlichkeit;”

Drum halt’s für Deine höchste Pflicht,

vergiß das Wort der Mutter nicht.

               

Denk auch an anderer Menschen Los,

nicht an Dein eignes immer!

Und ist Dein Unglück noch so groß,

es gibt noch Vieles schlimmer!

Drum lass’ Dein ewig Klagen,

eh könnten andere verzagen!

               

Freundschaft ist die schönste Blüte,

auf des Lebens goldnem Baum.

Sie begleitet uns durchs Leben,

wie ein schöner, süsser Traum.

Wenn auch Jahr um Jahr verschwinden,

der Geist und Herz bleibt allzeit jung.

Und zerstreute Herzen binden,

ewig die Erinnerung.

               

Höre nicht was Leute sagen,

handel stets nach Deiner Art,

Gott wird nicht die Leute fragen,

wenn Er Dir Dein Urteil sagt.

               

Irrtümer haben ihren Wert, jedoch nur hier und da.

Nicht jeder, der nach Indien fährt, entdeckt Amerika!

               

Ein wenig Grütze, unter der Mütze,

ist gar viel nütze.

ein fröhliches Herz, unter der Weste,

ist gar das Beste.

               

Die Arbeit ist oft unbequem,

die Faulheit ist es nicht,

trotzdem der kleinste Ehrgeiz,

hat man ihn,

ist stets der Faulheit vorzuziehn!

               

Genieße was Dir Gott beschieden,

entbehre gern, was Du nicht hast,

ein jeder Stand hat seinen Frieden,

ein jeder Stand hat seine Last.

               

Wer den Pfennig nicht ehrt,

ist des Talers nicht wert.

               

Nie vergessen so zu lachen,

wie Du jetzt lachst, so froh und frei.

Denn ein Leben ohne Lachen,

ist wie ein Frühling ohne Mai.

               

Wenn Du glaubst, ich mag Dicht nicht,

ich treib’ mit Dir nur Scherz, so zünde ein Laterchen

und leuchte mir ins Herz.

               

Ein Häuschen aus Zucker, aus Zimt eine Tür,

den Riegel aus Bratwurst, das wünsche ich Dir.

               

Im Glück nicht jubeln, im Sturm nicht zagen,

das Unüberwindliche, mit Würde tragen.

               

Strebe nie nach Ruhm und Ehr,

wahre Freundschaft die zählt mehr.

               

Du sollst beten, nicht lang, aber innig,

Du sollst reden, nicht viel, aber sinnig.

Du sollst leben, nicht wild aber heiter,

Du sollst Dir helfen, Gott hilft dann weiter.

               

Vater ehren, Mutter lieben, das ist Deine Pflicht,

aber Eltern zu betrügen, das versuch Dein Leben nicht.

               

Blüh’ an Deiner Mutter Seite,

wachse tugendhaft heran,

und der Engel Gottes leite,

Dich auf Deiner Lebensbahn.

               

Unter Eichen unter Linden,

wirst Du einst ein Blümlein finden.

Dieses heißt Vergißmeinnicht,

liebe Name… denk dann an mich.

               

Wohin Dich führt auch das Geschick,

denk an das Elternhaus zurück.

Wie Vater Mutter Tag und Nacht,

mit trauter Liebe Dich bewacht.

               

Wenn der Mühlstein schwimmt

über den Rhein,

dann erst sollst Du vergessen sein.

               

Sei Deinen Eltern Lust und Freude.

Mit Dank erkenne ihr Bemühn,

und mache niemals ihnen Leiden,

so wird auch Dir der Segen blühn.

Denn solchen Kindern geht es gut,

auf denen der Eltern Segen ruht.

               

Den jungen Bäumen gibt man ihre Stützen,

um einst als grade Stämme frei zu steh’n.

Die Jugend mag des Alter’s Rat benützen,

sich leiten lassen, bis sie selbst kann geh’n.

               

Die Jahre der Jugend sind heiter und schön,

nur schade, dass solche so schnell uns vergehen.

Die glücklichen Tage, die fröhlichen Stunden,

eh man es nur denkt, sind sie schon verschwunden.

               

Nie vergiß die goldenen Tage

Deiner schönen Kinderzeit,

wo du unter Mutterhänden

träumtest Glück und Seligkeit.

               

Mögen niemals trübe Tage,

Deinen Lebenslauf durchzieh’n,

sonder Glück und heitre Freude

stets auf Deinem Wege blühn.

               

Das Glück ist ein Schlingel, ein frecher Patron,

zieht schnell an der Klingel und läuft dann davon.

               

Das schönste Geschenk der Seele

für den Menschen

ist die Fähigkeit zur Freude.

               

Perlen liegen nicht am Strande,

tauchen musst du in das Meer,

doch die allerschönste Muschel

ist gar häufig innen leer.

               

Die Blümlein welken, kaum dass sie erblühn.

Die Wolken am Himmel, sie ziehen dahin,

die Tage, sie kommen, die Tage vergehn.

Doch uns’re Freundschaft soll immer bestehn.

               

In Dein Album soll ich schreiben?

Ach, ich weiß so recht nicht, was!

“Wir woll’n gute Freunde bleiben,”

schreibe ich.

Gefällt Dir das?

               

Ich schreibe mich auf’s letzte Blatt,

weil ich Dich am liebsten hab.’

Wer Dich lieber hat als ich,

der schreib’ sich bitte hinter mich.

English Poems

To keep my friends, is my delight

So in this book I pray you’ll write!

               

Forget me not, forget me never,

till yonder sun shall set forever.

I only ask this little spot,

in which to write Forget me Not.

Here on this page I claim a spot,

to write the word Forget Me Not.

               

May your friends be many

and your enemies few,

may God be your guide ,

in what ever you do.

may your virtues ever shine,

like blossoms on a pumpkin vine.

               

I have your album in which to write,

I’ve turned to a leaf that’s pure and white.

I dip my pen into the ink,

 I knit my brow and try to think.

I think, I think, I think in vain,

at last I think I’ll sign my name.

               

Friendship penned these lines,

may virtue hold them dear.

And memory often bring to mind,

the friend that placed them here!

               

When the golden sun is setting,

and your mind from care is free.

When of others you are thinking,

will you sometimes think of me.

When the golden sun is setting,

and the birds are flitting free.

When of dear ones you are thinking,

won’t you sometimes think of me.

               

Think of me when you are happy,

keep for me one little spot.

In the depth of thine affection,

plant a sweet Forget me Not!

               

May all your days be spent in bliss,

may all your plans succeed.

Be but as happy as I wish,

and you’ll be blest indeed.

               

A faithful friend is hard to find.

But, when you have one, bear in mind

As I shall, when I think of you,

being a lasting friend, both kind and true.

               

When on this page you cast your eye.

Recall to mind the days gone by.

Forget my faults and drop a tear,

and think of me when no more here.

               

When I am in some distant land,

and these few lines you see.

Remember they are from a friend,

who often thinks of thee.

               

The humble lines which here I trace,

years may not change nor age efface.

They may be read though valued not,

when she who penned them is forgot!

               

As through this book your eyes do wander,

let not this page unnoticed be.

But stop one moment here and ponder,

and cast on kindly thought on me.

               

Some may wish you happiness,

others wish you wealth.

I wish you the best of all,

contentment and health.

               

Remember on the river,

remember on the lake.

Remember on you wedding day,

and give me a piece of your cake!

               

I wish you love, I wish you joy,

I wish you first a baby boy,

And when his hair begins to curl,

I wish you then a baby girl!

               

May your life be one season of love

‘till angels whisper your home is above.

May all your days be spent in bliss,

may all your plans succeed.

Be but as happy as I wish,

and you’ll be blest indeed.

               

A faithful friend is hard to find.

But, when you have one, bear in mind.

As I shall, when I think of you,

being a lasting friend, both kind and true!

               

Not like the rose let our friendship whither,

But like the evergreen, live forever!

               

True friends, like diamonds,

are precious and rare;

False ones, like Autumn leaves,

are found everywhere.

               

I wish you happiness and health,

all the wealth you need;

Friends in plenty, tried and true,

what more is there I could wish for you!

               

Fame is not gained at a single bound,

but we build the ladder by which we rise.

From the lowly earth to the vaulted skies,

and we mount to its summit round by round!

               

Friendship is a golden tie,

that binds our hearts together.

And if you never break that tie,

we will be friends forever.

               

Age may mar, or time efface.

The lines which kindly here I trace.

But years may never take from mind.

A friend that’s ever true and kind.

               

When rocks and hills divide us

And you I cannot see

Remember that it was a friend

That wrote these lines for thee.

               

When rivers and mountains sever us

And your face I cannot see

Remember ‘tis a friend that penned

These lines to thee!

               

 When days are dark

And friends are few

Remember Me and I will you!

               

Remember me and my gray eyes

When you’re at home

and making pies.

               

When it is cold outside

and stormy weather

Stand on your head

and crack your heels together.

               

A line of my writing

Oh! What shall it be,

A token of friendship

from name… to thee.

               

Long may you live,

Happy may you be,

Loved by a lot,

But the best by me!

               

When our life in school shall be at end

Please at times give thought

of your true friend.

               

These few lines to you are tendered

From your sister sincere and true

Hoping but to be remembered

When I am far away from you!

               

When Twilight pulls it’s curtain drawn

And pins it with a star,

Remember you have one true friend,

Wherever you are!

               

Do what you can,

Being what you are.

Shine like a flower,

If you cannot be a star!

               

 If you were a fish

And I were a duck,

I’d stick my head under,

And wish you “Good Luck!

               

I dip my pen into the ink

And grasp your album tight,

But to save my life

I can’t think one single world

to write!

               

May your life be long and happy,

May your troubles be but few,

May you be found in heaven,

When your earthly task is through.

               

Say well and do well

end with one letter.

Say well ist good.

Do well is better.

               

If wisdom’s ways you wisely seek,

Five things oberserve with care:

With whom you speak,

of whom you speak,

and how

and when

and where.

               

When you are married,

And washing dishes.

Think of me and my best wishes!

               

There is so much good in the worst of us,

And so much bad in the best of us,

That it behave us

To speak the least of any of us!

               

Good, better, best –

Never let it rest

Until your good is better

And your better is best!